TSG 1899 Hoffenheim: Tom Starke schießt in Richtung Ryan Babel

TSG 1899 HoffenheimBei der TSG 1899 Hoffenheim kann man mit der aktuellen Saison nicht zufrieden sein. Nachdem man eigentlich angetreten ist, um zumindest mit dem internationalen Geschäft schrittzuhalten, ist die Mannschaft von Trainer Holger Stanislawski davon weit entfernt. Zuletzt konnten die Kraichgauer nur einen Sieg in den letzten acht Spielen einfahren.

Das macht natürlich die eigenen Spieler unsicher. Daher ist es in der Regel wichtig, dass ein Mannschaftsführer vorangeht. Nach der Partie gegen den FC Freiburg machte sich Torwart Tom Starke Luft und schoss in Richtung Star-Stürmer Ryan Babel. „Mit seiner Erfahrung könnte Babel langsam anfangen, ein paar Punkte für uns zu holen. Ich weiß nicht, was mit ihm los ist. Er ist komplett down. Er ist ein Typ, an dem sich die Mannschaft aufrichten könnte“, so der 30-Jährige gegenüber „Sky“. Starke bekommt Unterstützung von Manager Ernst Tanner, der die Kritik okay findet: „Babel ist im Selbstbewusstsein etwas unten. Tom hat Ryan ja nicht angegriffen, nur Reibung erzeugt. Die schadet uns nicht. Wir dürfen nicht in Harmonie sterben.“ Diese Anschuldigungen wollte der holländische Nationalstürmer nicht auf sich sitzen lassen: „Ich habe Selbstvertrauen. Und meine Einstellung ist immer gut, da kann mir keiner etwas vorwerfen. Außerdem verliert nicht nur einer, sondern wenn, dann alle.“

Mittlerweile versteht Holger Stanislawski die Welt nicht mehr, wie seine Mannschaft wiederholt eine Führung leichtfertig vergeben kann: „Ich verstehe nicht, dass wir nach dem 1:0, als wir das Spiel im Griff hatten, aufhören, weniger investieren, passiv spielen, nicht mehr bereit sind, Wege zu gehen.“ Allerdings ist das kein neues Phänomen, das in Hoffenheim unbekannt sein sollte. Denn schon in der vergangenen Spielzeit hat man zwölf Mal eine 1:0-Führung verspielt.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 28. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu