VfB Stuttgart: AC Mailand steigt in Poker um Zdravko Kuzmanovic ein

Vfb StuttgartBeim VfB Stuttgart ist man sich immer noch nicht sicher, wohin der Weg von Zdravko Kuzmanovic führt. Man möchte den defensiven Mittelfeldspieler eigentlich gerne behalten, weiß aber auch, dass Kuz einem Wechsel nach Italien nicht abgeneigt ist.

Zuletzt berichteten italienische Medien, Juventus Turin habe sieben Millionen Euro für den Schwaben geboten. Stuttgart bestätigte das Angebot nicht. Neben der Alten Dame soll nun aber ein weiteres italienisches Schwergewicht sein Interesse bekundet haben. Da der AC Mailand derzeit mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen hat, diskutiere man nach Informationen von „ilsussidiario.net“ auch über Kuzmanovic.

Indes hat Manager Fredi Bobic seinen Vorgänger als Manager beim VfB heftigst kritisiert. Horst Heldt leitete bei den Schwaben von Januar 2006 bis Juli 2010 das Management. Als Heldt zu Schalke wechselte, übernahm Bobic. „Es war schon vieles aufzuarbeiten als ich kam. Ich war das ein oder andere Mal überrascht. Wirtschaftlich und strukturell“, zitiert die „Bild“-Zeitung den Manager. „Es darf nicht nur irgendeiner geholt werden, weil wir denken, dass wir jetzt schnell etwas machen müssen. Das ist hier in den letzten Jahren oft genug gemacht worden. Dann kommt auch ein Kader zustande, der in der Zusammenstellung sehr wirr ist.“

Harte Worte von Bobic in Richtung Heldt. Der 42-Jährige wollte sich zu den Aussagen seines Nachfolgers gegenüber der Zeitung nicht äußern. Klingt nach Eiszeit zwischen Bobic und Heldt. Ob sich der Schalke-Manager noch zu diesen Aussagen äußern wird, scheint fraglich.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 24. Januar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu