VfB Stuttgart will im Winter Patrick Helmes verpflichten

Vfb StuttgartNach den schwachen Ergebnissen der letzten Wochen kündigte VfL-Wolfsburg-Trainer Felix Magath an, dass Spieler den Verein verlassen sollen. Zuletzt wurde in den Medien darüber spekuliert, dass die „Wölfe“ insgesamt sechs Spieler verlassen werden. Ein Kandidat soll Patrick Helmes sein.

Schon im Sommer wollte Magath den Angreifer loswerden. Nachdem er mit zwei Toren gut in die aktuelle Spielzeit gekommen war, versetzte ihm der Meistertrainer ein Straftraining und verbannte den ehemaligen Kölner auf die Bank. Doch jetzt scheint sich endlich ein Abnehmer für den Goalgetter gefunden zu haben. Wie die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet, streckt sich der VfB Stuttgart nach Helmes.

„Der VfB ist für uns auf jeden Fall eine sehr interessante Adresse. Außerdem hat Patrick Helmes schon damals in Leverkusen hervorragend mit Bruno Labbadia zusammengearbeitet. Das hat gepasst“, so sein Berater Gerd vom Bruch gegenüber der Zeitung. Helmes ist unzufrieden, will die Niedersachsen verlassen. Er müsste in Stuttgart allerdings auf einen Teil seines derzeitigen Gehalts verzichten. Dem Vernehmen nach soll der 27-Jährige etwa vier Millionen Euro jährlich beziehen, die Schwaben wollen aber nicht mehr als zwei Millionen zahlen. Sein Kontrakt in Wolfsburg läuft noch bis 2014.

Das Geld für einen Helmes-Transfer könnte der VfB durch einen Verkauf von Torhüter Bernd Leno an Land ziehen. Bayer 04 Leverkusen ist an einer Verpflichtung des 19-Jährigen interessiert, soll Medienberichten zufolge bereit sein, sechs Millionen Euro an die Schwaben zu überweisen. Doch das reicht dem VfB nicht, man möchte rund 10 Millionen für den Spieler kassieren. Die Verhandlungen laufen weiter. Bayer-Sportchef Rudi Völler drängte zuletzt auf eine schnelle Entscheidung. Sollte das Interesse an Helmes konkret werden, wird auch der VfB sicherlich an einer schnellen Lösung interessiert sein.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 11. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu