VfL Wolfsburg: FC-Bayern-Star Ivica Olic vor Wechsel?

VfL WolfsburgIvica Olic wollte den FC Bayern München eigentlich schon im Winter verlassen. Der Kroate ist aufgrund seiner Reservistenrolle unzufrieden. Doch nach einem Gespräch mit den Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters entschied man sich dazu, den Vertrag bis zum Sommer zu erfüllen.

Zuletzt betonten beide Seiten, dass eine Verlängerung des auslaufenden Kontrakts nicht ausgeschlossen sei. Vor allem Coach Jupp Heynckes hielt fest, dass er sich eine weitere Zusammenarbeit mit dem Publikumsliebling durchaus vorstellen könne. Doch schenkt man nun einem Bericht der „WAZ“ Glauben, dann ist Olic‘ Abschied beschlossene Sache. Der 32-Jährige sei mit dem VfL Wolfsburg einig, soll demnächst einen Kontrakt bis 2014 unterschreiben. Wie die Zeitung weiter berichtet, soll sich die Familie des Angreifers bereits nach einem Domizil in Wolfsburg umschauen. Olic würde ablösefrei zu den Wölfen stoßen.

Zuletzt buhlten vor allem italienische Klubs um Olic. Auch der deutsche Meister Borussia Dortmund soll über eine Verpflichtung nachgedacht haben. Doch wie die „WAZ“ berichtet, soll lediglich der VfL Wolfsburg ein konkretes Angebot vorgelegt haben. Von Münchner Seite habe noch niemand mit dem Angreifer wegen einer Verlängerung des Kontrakts gesprochen, hieß es weiter.

Olic kommt auch in dieser Spielzeit nicht an Mario Gomez vorbei. Der deutsche Nationalspieler schießt Tore am Fließband, daher wird sich an der Situation des Kroaten wohl so schnell nichts ändern. Da Olic aber immer wieder betonte, dass er spielen will, scheint ein Abschied im Sommer wahrscheinlich. In Wolfsburg scheinen die Chancen auf längere Einsatzzeiten derzeit wohl größer zu sein. Doch dass sich das unter Trainer Felix Magath auch schnell ändern kann, zeigte die nahe Vergangenheit. Olic scheint davor keine Angst zu haben…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 09. Februar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu