VfL Wolfsburg: Felix Magath hat Petr Jiracek von Viktoria Pilsen im Visier

VfL WolfsburgSportlich hingt der VfL Wolfsburg den eigenen Ansprüchen weit hinterher. Im Mittelfeld der Liga angekommen will Trainer und Manager Felix Magath im Winter das Transferkarussell mächtig anschieben. Das bestätigte der Meistertrainer gegenüber der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“.

„Ich gehe davon aus, dass sich der Kader im Winter in beide Richtungen verändert“, so Magath gegenüber der Zeitung. Heißeste Kandidaten für einen baldigen Abschied: Sotirios Kyrgiakos, Patrick Helmes und Jan Polak. „Es muss ja niemand gehen, aber ich denke, jeder Spieler hat gewisse Ansprüche“, erklärt der VfL-Coach. „Und wenn man immer spielen will und nicht die Möglichkeit hat, dann sollte man sich umsehen.“

Die Zeitung nennt auch schon zwei Namen, die den Wölfen im Winter weiterhelfen könnten: Ivica Olic vom FC Bayern München und Petr Jiracek von Viktoria Pilsen. Allerdings scheint ein Transfer von Olic nach den jüngsten Aussagen von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge mehr als fraglich. Denn Rummenigge betonte, dass im Winter kein Spieler den FC Bayern München verlassen werde. Doch Magath hat Alternativen, denn täglich melden sich Berater mit Angeboten. „Wie viel wir investieren, steht nicht fest“, so Magath gegenüber der „Sport-Bild“. „Aber vielleicht haben wir im Sommer zu wenig ausgegeben. Da war es meine Entscheidung, nicht so viel Geld in die Hand zu nehmen.“

Für Magath steht fest: „Wir brauchen Spieler, die das Niveau sofort anheben, die findet man derzeit eher im Ausland“. Weiter: „Es werden wohl nicht die Spieler sein, bei denen jeder Fan gleich Hurra schreit, die wird kein Manager in Wolfsburg verpflichten können.“ Ein Spieler dieser Art ist der tschechische Nationalspieler Petr Jiracek. Wie die „WAZ“ berichtet, wird der Mittelfeldspieler von Viktoria Pilsen intensiv beobachtet. Auch wenn nicht jeder Fan Hurra schreien wird, so scheint zumindest Magath großes Vertrauen in den Spieler zu haben, wenn er ihn beobachten lassen sollte.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 17. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu