VfL Wolfsburg offenbar an Mike Havenaar interessiert

VfL WolfsburgAm Wochenende verspielte der VfL Wolfsburg einen sicher geglaubten Sieg. Zuhause gegen den FSV Mainz führte die Mannschaft von Trainer Felix Magath schon 2:0, am Ende erkämpften sich die 05er noch ein 2:2.

„Das reicht nicht für unsere Ansprüche“, analysierte Felix Magath das Unentschieden. „Wir müssen uns hinterfragen, kommen nicht vorwärts.“ Magath hält fest: „Wir sind nicht zufrieden mit dem, was wir bisher geleistet haben. Das gilt für uns alle.” Eins scheint klar, der VfL wird im Winter weiter am Kader basteln. Magath kündigte bereits vor Wochen an, dass er das Team gerne auf jeder Position verstärken möchte. Die Leistungen der letzten Wochen scheinen die Bedürfnisse des 58-Jährigen zu bestätigen.

Wie die „WAZ“ nun berichtet, schielt Magath auf Petr Jiracek von Viktoria Pilsen. Wie die Zeitung weiter berichtet, müsste der VfL gut drei Millionen Euro auf den Tisch legen. Eine Summe, die der VfL stemmen könnte. Zumal Magath offenbar von dem Spieler mehr als nur überzeugt ist. Jiracek spielt in dieser Saison nicht nur in der Liga groß auf, auch in der Champions League zeigte der Mittelfeldspieler seine Klasse. In den tschechischen Medien wird bereits darüber berichtet, dass Pilsen den 25-Jährigen im Winter ziehen lassen würde. Da Wolfsburg aber nicht der einzige Klub ist, der um die Dienste von Jiracek buhlt, muss schnell eine Entscheidung her, so die „WAZ“ weiter.

Zudem will die Zeitung erfahren haben, dass der VfL auch an Mike Havenaar interessiert ist. Der 24-jährige Stürmer von Ventforet Kofu könnte im Winter ablösefrei zum VfL stoßen. An dem japanischen Nationalspieler soll aber auch der VfB Stuttgart interessiert sein. VfL-Co-Trainer Pierre Littbarski kennt Havenaar noch aus seiner Zeit in Japan. Der Zeitung zufolge könnte er bereits in dieser Woche zu Gesprächen nach Wolfsburg kommen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 05. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu